Vineyard?

Was zeichnet uns als Vineyard-Gemeinde aus?

Als christliche Freikirche teilen wir Grundlagen des Glaubens mit allen anderen christlichen Kirchen und Konfessionen. Wenn Gott von der Kirche als seinem „Körper“ spricht, so verstehen wir unter dem „Körper“ alle Christen aller Konfessionen und aller Zeiten. Wir sehen uns als ein Teil des großen Ganzen mit einer spezifischen Aufgabe. Andere Kirchen und Gemeinschaften haben andere Aufgaben, niemand steht über dem anderen, erst das harmonische Zusammenspiel der einzelnen Teile ergibt einen funktionierenden Körper

Als Vineyard-Bewegung verstehen wir uns als Familie, die durch Beziehungen und christliche Werte verbunden ist, nicht durch festgeschriebene theologische Positionen. So können wir durchaus unterschiedliche Positionen zu theologischen Einzelfragen neben einander stehen lassen.

Die theologische Mitte der Vineyard Bewegung ist die Botschaft Jesu vom Reich Gottes. Was ist damit gemeint:

Jesus hat von sich selbst gesagt, dass mit ihm das „Reich Gottes“ angebrochen ist. Er zitiert aus dem Propheten Jesaja, wenn er sagt, dass durch ihn Blinde wieder sehen, Lahme wieder gehen, Gefangene befreit werden und den Armen die Gute Nachricht weitergegeben wird. Jesus hat während seines Lebens auf dieser Erde unzählige kranke Menschen geheilt, Menschen aus allen Arten von Gebundenheit befreit, Tote wieder lebendig gemacht, und in seinen Reden den Menschen erzählt, dass er der sichtbar gewordene himmlische Vater ist, und dass sein Auftrag ist, uns Menschen mit Gott wieder zu versöhnen. Er sagte von sich, dass er der personifizierte Weg zurück zu Gott ist. Durch seinen Tod und seine Auferstehung können wir in jene Herzensbeziehung zu Gott zurückkehren, die wir von Anfang an hätten haben sollen, und die uns durch das, was die Bibel „Sündenfall“ nennt, verloren gegangen ist.

Die „Reich-Gottes-Theologie“ sagt, dass wir als Christen die Möglichkeit und den Auftrag haben, das weiterzuführen, was Jesus begonnen hat. Jesus hat uns die Vollmacht gegeben, Kranke zu heilen, Menschen zu befreien, und den Menschen davon zu erzählen, wie sehr Gott uns liebt und wie sehr er sich wünscht, dass wir in diese heile Beziehung zu ihm zurückkehren. Dabei stehen wir in einem Spannungsfeld: Auf der einen Seite ist Gottes Kraft seit Jesu Auferstehung und seit die ersten Nachfolger Jesu die Kraft des Heiligen Geistes empfingem in diese Welt eingedrungen und wirkt in ihr. Auf der anderen Seite leben wir aber bis Jesus wieder kommt immer noch in einer Welt, die durch die globale Trennung von Gott massiv beeinträchtigt ist. Das erklärt uns, warum wir derzeit beides sehen: Auf der einen Seite Gottes übernatürliches Wirken und Menschen oder ganze Gemeinschaften, die dadurch nachhaltig verändert werden. Und gleichzeitig aber immer noch Leid, Krankheit, Krieg und Zerstörung.

Wir glauben, dass es unser Auftrag ist, Gottes Kraft und seine Liebe in unser Umfeld hineinzubringen, egal wo wir stehen. Auf diese Weise kann jede/r von uns dazu beitragen, dass das Negative zurückgedrängt wird und das Positive, das von Gott kommt, mehr Raum gewinnt.